Terminologisierung

Terminologisierung

Konstituierung terminologischer Systeme in fachlichen Texten

 

Den Gegenstand des Projekts bilden die Einführung und der Aufbau von (komplexen) terminologischen Systemen in (linearen) Fachtexten – etwa durch Nennung, Definition oder Erläuterung einzelner Termini. Sein Ziel besteht darin, verschiedene Muster einer solchen Terminologisierung zu ermitteln und diese nach kommunikativen Ebenen, historischen Episoden oder Strukturen der eingeführten terminologischen Systeme selbst zu differenzieren. Die generelle Fragestellung lautet: Wie werden terminologische Systeme in verschiedenartigen fachlichen Texten konstituiert?
Diese allgemeine Fragestellung untergliedert sich in sechs zu bearbeitende Teilfragen: 1) Welche Struktur weist das betreffende terminologische System auf? 2) In welcher Reihenfolge erscheinen die einzelnen Termini im Text, und wie werden sie dort ggf. definiert oder semantisch erläutert? 3) Haben Abbildungen und Tabellen (sofern vorhanden) eine illustrative oder eine konstitutive Funktion? 4) Welchen Reichtum an Definitionen und Termini zeigt der Text in seinem Verlauf? 5) Gibt es zwischen den unter den ersten vier Teilfragen herausgearbeiteten Mustern Zusammenhänge? 6) Lassen sich bestimmte Muster (und deren Kombinationen) verschiedenen kommunikativen Ebenen, historischen Epochen oder Strukturen terminologischer Systeme zuordnen?
Um diese Frage zu beantworten, sollen drei Teilkorpora von insgesamt 45 linguistischen und semiotischen Texten analysiert werden, die eine entsprechende Differenzierung erwarten lassen: Korpus A umfasst 22 Texte zur Klassifikation von Wortarten aus Grammatiken zur deutschen Gegenwartssprache für Schule und Hochschule (charakterisierbar als funktional deskriptiv, terminologisch klassifizierend und vertikal verschieden); Korpus B setzt sich aus 15 Texten aus dem 18. bis zum 20. Jh. zusammen, in denen die Wortarten des Deutschen diskutiert werden (funktional diskursiv, terminologisch klassifizierend und historisch verschieden); Korpus C enthält acht Texte verschiedener Sprachen, in denen Semiose modelliert wird (funktional diskursiv, terminologisch prozedural und einzelsprachlich verschieden).
 
The implementation and the construction of (complex) terminological systems in (linear organized) LSP-texts, e.g. by mention, definition, or explanation of single terms, are the subjects of the project. The aim is to explore several patterns of such a terminologization and to differentiate them in respect of functional, historical, and structural circumstances. The general question is: How are terminological systems in various types of LSP-texts constituted?
This general question is divided into six matters in detail: 1) Which kind of structure does the terminological system in question display? 2) In which linear order do the terms appear and how are they defined? 3) Do figures and tables have an illustrative or a constitutive function? 4) Which richness of terms and which richness of definitions does the text in its progress contain? 5) Are there any correlations between the patterns with result from analysing 1–4? 6) May these patterns and correlations correspond to specific communicative levels, historical episodes, or structures of terminological systems?
For answering these questions, a corpus of 45 linguistic and semiotic texts needs to be analysed: Corpus A consists of 22 texts concerning the classification of words in grammars of modern German for school or university (to be characterized as functional descriptive, terminological classifying, and various in respect to different vertical levels). In corpus B 15 texts from 18th till 20th century in which the classification of words is discussed (functional discursive, terminological classifying, and various in respect to different historical episodes) need to be considered. Corpus C contains 8 texts in different languages in which semiosis is modelled (functional discursive, terminological procedural, and various in respect to different languages).