Glottotheory

Glottotheory.

International Journal of Theoretical Linguistics.

Ed. by Emília Nemcová, Emmerich Kelih, Reinhard Köhler und Thorsten Roelcke.

Berlin: Akademie-Verlag.

http://www.oldenbourg-verlag.de/akademie-verlag/glottotheory/13377892

 

 

Editorial note
 
In 2008 “Glottotheory” was founded as an international journal of theoretical linguistics, published by the University of Saints Cyril and Metodius in Trnava (Slovakia). Since then “Glottotheory” comes to be an important forum for papers concerning theoretical and methodical problems just as empirical characterisation of language and text in qualitative and quantitative form. This considerable success is the reason why from now on (Vol. 4.1, 2013) the journal is published by the Akademie Verlag in Berlin. It is edited by Emilia Nemcová (Trnava), Emmerich Kelih (Wien), Reinhard Köhler (Trier), and Thorsten Roelcke (Freiburg) in cooperation with an international editorial board. The foci of “Glottotheory” are still (cf. Vol. 1.1, 2008):

 

 
•   observations and descriptions of all aspects of language and text phenomena including the areas of
    psycholinguistics,  sociolinguistics, dialectology, pragmatics, etc. on all levels of linguistic analysis,
•   applications of methods, models or findings from quantitative linguistics concerning problems of
    natural language processing, language teaching, documentation and information retrieval,
•   methodological problems of linguistic measurement, model construction, sampling and test theory,
•   epistemological issues such as explanation of language and text phenomena, contributions to theory
    construction, systems   theory, philosophy of science.
 
In advancement of this established and successful concept “Glottotheory” considers itself as platform for a dialogue between quantitative and qualitative linguistics: Qualitative ideas may inspire quantitative research, and quantitative methods may substantiate qualitative investigations. So we hope that our journal will give numerous and valuable stimuli for both quantitative and qualitative linguistic research.
As usual “Glottotheory” will appear twice a year. The domains are articles, reports, book reviews and surveys written in English or in German. The contributions will be reviewed by at least two members of the editorial board in written form. The editors have a right to return a contribution reviewed by the members of the editorial board to the author for revision.
The editors wish to thank Prof. Dr. Heiko Hartmann from Akademie Verlag for confidence and commitment. We invite interested parties to send us innovative and inspiring contributions and make “Glottotheory” a home of qualitative and quantitative approach to theoretical linguistics.
 
E. Kelih, R. Köhler, E. Nemcová, Th. Roelcke
 
For further information, please contact thorsten.roelcke@ph-freiburg.de
 
 
Editorische Notiz
 
„Glottotheory“ wurde 2008 als internationale Zeitschrift für theoretische Linguistik gegründet, erschienen an der University of Saints Cyril and Metodius in Trnava (Slowakei). Inzwischen hat sich „Glottotheory“ zu einem wichtigen Publikationsort zu theoretischen und methodischen Problemfeldern sowie zur empirischen Erforschung von Sprachen und Texten in qualitativer wie quantitativer Hinsicht entwickelt. Aufgrund dieses bemerkenswerten Erfolgs erscheint die Zeitschrift ab sofort (Band 4.1, 2013) im Akademie Verlag Berlin. Sie wird herausgegeben von Emilia Nemcová (Trnava), Emmerich Kelih (Wien), Reinhard Köhler (Trier) und Thorsten Roelcke (Freiburg) in Zusammenarbeit mit einem internationalen Editorial board. Die thematischen Schwerpunkte von „Glottotheory“ bilden nach wie vor (vgl. Bd. 1.1, 2008):
 
•   die Beschreibung und Darstellung von Sprachen und Texten unter sämtlichen Gesichtspunkten
    einschließlich psycholinguistischer, soziolinguistischer, dialektologischer, pragmatischer und
    anderer Aspekte auf allen Ebenen der Sprachbetrachtung,
•   die Anwendung von Methoden, Modellen und Erkenntnissen quantitativer Linguistik im Hinblick
    auf Probleme der Sprachverarbeitung, Sprachdidaktik, Sprachdokumentation und
    Informationsgewinnung,
•   methodische Probleme der Sprachmessung, Modellbildung sowie Stichproben- und Testtheorie,
•   epistemologische Ausführungen zur Erklärung von Sprach- und Texterscheinungen sowie Beiträge
    zur Theoriebildung, System- und Wissenschaftstheorie.
 
In Ergänzung zu diesem eingeführten und erfolgreichen Konzept versteht sich „Glottotheory“ im Weiteren auch als eine Plattform für den Dialog zwischen quantitativer und qualitativer Sprachwissenschaft: Qualitative Ideen mögen quantitative Forschung anregen und quantitative Methoden qualitative Untersuchungen unterstützen. Und so hoffen wir, dass unsere Zeitschrift zahlreiche wertvolle Impulse für die quantitative wie für die qualitative linguistische Forschung setzen wird.
„Glottotheory“ wird weiterhin zweimal im Jahr erscheinen und dabei Aufsätze, Tagungs- und Forschungsberichte sowie Besprechungen in englischer oder deutscher Sprache veröffentlichen. Jeder Beitrag wird einem schriftlichen Peer review durch mindestens zwei Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats unterzogen. Die Herausgeber behalten sich vor, begutachtete Beiträge an die Autorinnen und Autoren zur Überarbeitung zurückzusenden.
Die Herausgeber danken Prof. Dr. Heiko Hartmann vom Akademie Verlag für sein Vertrauen und sein Engagement. Wir laden hiermit alle interessierten Kreise ein, uns neuartige und anregende Beiträge zuzusenden und damit „Glottotheory“ zu einem wichtigen Ort qualitativer und quantitativer Forschung im Bereich theoretischer Linguistik zu machen.
 
E. Kelih, R. Köhler, E. Nemcová, Th. Roelcke
 
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an thorsten.roelcke@ph-freiburg.de